Category Archives: Übrige(n)s

Kulturgut – was ist das eigentlich?

…unter anderem Teil des Menschenrechts! Sollte man sich mal bewusst machen:

„Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft
frei teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen
und am wissenschaftlichen Fortschritt
und dessen Errungenschaften teilzuhaben.“ (§ 27, 1)

Die Formulierung ‚erfreuen‘ erfreut mich besonders. Eben ist mir der Wikipedia-Artikel zum Thema untergekommen. Der hat mir u.a.  gezeigt, wie vielschichtig dieses ist und in welche Bereiche es spielt, an die man im ersten Moment vielleicht gar nicht gedacht hat:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kulturgut

Lese-Tipp! Lasst euch inspirieren… 😉


NB:
Als Architektur-Fan finde ich es persönlich auch interessant, dass das Rauten-Symbol, welches zu schützende Kulturgüter auszeichnet,  für Gebäude geschaffen wurde:

Im Allgemeinen denkt man aber – soweit ich das einschätzen kann – nicht zuerst an Bauten, sondern eher an Objekte wie sie in diesem Blog vorgestellt werden. Hm – die Sache mit dem Rautensymbol bedarf sowieso der Optimierung, vgl. Blue Shield International (internationale und UNESCO-affiliierte Organisation für den Schutz von Kulturgut)
Mal sehen ob und wie die weiteren Entwicklungen hier den erweiterten Kulturgutbegriff berücksichtigen.

Übrigens: „Nachhaltige Digitalisierung von Kulturgut – Warum wir trotz aller Anstrengungen noch am Anfang stehen“

diese Überschrift datiert zwar bereits aus dem Jahr 2013, passt aber dennoch schön zu Thema und Inhalt des Blogs. Umso mehr darf man sich die Frage stellen was seither passiert ist. Lesenswert ist der Text aus der Vorstandskolummne der Gesellschaft für Informatik also allemal,  hier ein paar Zitate:

„trotz aller Bemühungen und den immensen Zahlen an digitalisierten Kulturschätzen, beschränken sich diese Anstrengungen meist nach wie vor auf ‚2D Artefakte‘. Für die Millionen von ‚3D Artefakten‘, die vielen Statuen, Skulpturen, Büsten, Gebrauchsgegenstände aus verschiedenen Epochen, Werkzeuge, Vermächtnisse antiker Handwerks- und Baukunst, die in unzähligen Museumsarchiven schon lange ‚unentdeckt‘ schlummern und die vielen Monumente, historischen Gebäudezüge und Ausgrabungsstätten gibt es schlichtweg noch keine kommerziell verfügbaren Technologien zur ökonomischen, schnellen und hochpräzisen Massendigitalisierung in 3D. Laut ENUMERATE, einem der Europeana zuarbeitendem Europäischen Forschungsprojekt, sind gerade mal 1% aller bereits digitalisierten Artefakte ‚3D Artefakte‘. Nur 34% der Museen haben bereits eine 3D-Digitalisierstrategie und nur 23% haben eine nachhaltige Erhaltungsstrategie für ihre Digitalisate. Laut dem Deutschen Institut für Museumsforschung warten in Deutschland allein mindestens 250 Millionen ‚3D Artefakte‘ auf ihre Digitalisierung.“

„Es gibt also enormen Handlungsbedarf, wollen wir der Millionen von ‚3D Artefakten‘ Herr werden und sie ökonomisch und zeitlich vertretbar digitalisieren und archivieren. Eine Möglichkeit, sich der Herausforderung zu stellen, ist die Entwicklung neuer verbesserter und schnellerer Akquiseverfahren. Sie werden den Durchsatz allerdings nur begrenzt verbessern können. Damit verbleibt eigentlich nur noch die volle Automation dieses Prozesses, sowie die massiv parallele Verarbeitung der Daten auf CPUs und GPUs. Allerdings setzt dies einen konstruktiven Dialog mit Kuratoren entsprechender Sammlungen voraus…“

es gibt also (nicht nur für uns) einiges zu tun! 😉

die im Text erwähnten Praxisregeln zur Digitalisierung der DFG sind -übringens- auch online zu finden.

Happy Reading!